Unsere Arbeitsweise

Als MediatorInnen verstehen wir uns als unabhängige, allparteiliche und verschwiegene BegleiterInnen von Konfliktlösungsprozessen. Wir bewerten und urteilen nicht, treffen auch keine Entscheidungen für Sie. Wir sorgen dafür, dass die Konfliktparteien in respektvoller Atmosphäre miteinander über ihre Interessen und ihren Bedarf kommunizieren. Wir achten darauf, ein eventuell vorhandenes Machtungleichgewicht auszugleichen, und machen gegebenenfalls darauf aufmerksam, wenn die erwogenen Vereinbarungen unrealisierbar oder gesetzeswidrig erscheinen. Wir achten auch auf die kleinsten Lösungsimpulse, regen zu kreativen Lösungen an und unterstützen sie beim Entwickeln einer, von allen Parteien akzeptierten, Lösung.

Mediation ist ein sehr flexibles, kooperatives Verfahren, das an die jeweilige Situation gut angepasst werden kann und bei dem wir drei große Arbeitsphasen unterscheiden.

1. Phase (Pre-Mediation oder Vertragsphase):

Das Wesen, der Ablauf und die Regeln von Mediation werden besprochen. Wir MediatorInnen klären die Erwartungen und Befürchtungen der Konfliktparteien und prüfen, in wieweit die vorliegende Konfliktsituation für Mediation geignet ist. Die Finanzierung wird geklärt. In großen Fällen mit vielen Beteiligten macht das ein/e Case-MangerIn. Die Pre-Mediation kann in Einzelgesprächen oder bereits mit allen Beteiligten gemeinsam geschehen.

Erst wenn sich alle Parteien freiwillig und ernsthaft an der Mediation beteiligen wollen, mit Abschluss eines Mediationsvertrags, beginnt die eigentliche Mediation.

2. Phase (Main Mediation oder eigentliche Mediation):

Zuerst erfolgt eine Bestandsaufnahme der in der Mediation zu bearbeitenden Themen. Dabei werden Übereinstimmungen und Streitpunkte herausgearbeitet und die Reihenfolge, in der die zu behandelnden Themen abgearbeitet werden, festgelegt. Wir MediatorInnen unterstützen die Parteien dabei, die hinter den vorgebrachten Positionen liegenden Interessen und Bedürfnisse zu ergründen und darzustellen, welche Prinzipien und Werte für sie wichtig sind. Danach werden in einem Brainstorming möglichst viele Lösungsoptionen entwickelt. Erst dann bewerten die Parteien die Lösungsalternativen und entwickeln – unterstützt durch die MediatorInnen – eine gemeinsame, einvernehmliche Lösung, die die Interessen aller Parteien in angemessener Weise berücksichtigt. Diese Lösung wird in einer Mediationsvereinbarung festgehalten. In dieser Phase empfehlen wir zwischen durch immer wieder die Überprüfung bereits getroffener Teilvereinbarungen durch fachliche BeraterInnen (RechtsanwältInnen, SteuerberaterInnen, NotarInnen, …).

3. Phase (Post-Mediation oder Vertragserstellung)

Nach letzter fachlicher Überprüfung wird die Mediationsvereinbarung in einem verbindlichen Vertrag (z.B. durch eine RechtsanwältIn, RichterIn, NotarIn) festgehalten. Ihre gemeinsam entwickelte Win-Win-Lösung ist zur Umsetzung reif.